Content-Marketing Strategie für Heilberufe und Coaching – Teil 1 (Video)

Content Marketing

Content Marketing

In dieser Artikel Serie geht es darum sich mit den grundlegenden Möglichkeiten des Education und Content Marketings vertraut zu machen. In dieser Artikel Serie gebe ich Tipps mit einem Fallbeispiel aus dem Gesundheits Bereich. Als Beispiel nehme ich eine Yogaschule. Und sie können einfach den Begriff Yogaschule mit ihrem Bereich ersetzen und schon haben sie eine einfache Content Marketing Strategie.

Als erstes ein Hinweis. Content Marketing ist kein Schnellschuss und kein Wunderheilmittel. Content und Education Marketing braucht Zeit und Geld. Einen grossen Teil können sie extern erledigen lassen, aber bestimmte Kernbereiche brauchen ihre Mitarbeit und Energie.

Die erste Frage welche sie sich vermutlich stellen werden ist: Warum soll ich mich als YogalehrerIn mit Content Marketing beschäftigen? Diese Frage geht allen als erstes durch den Kopf.

Diese Frage ist einfach zu beantworten. Wenn sie folgende Fragen mit Ja beantworten, dann ist Content Marketing eindeutig für sie.

  • Ich möchte meinen Interessenten mein Wissen und meine Kompetenz aufzeigen
  • Ich möchte meinen Interessenten zeigen, dass sie mir vertrauen können
  • Ich möchte meinen Interessenten meine Philosophie vermittlen
  • Ich möchte im Internet gefunden werden
  • Ich möchte mit dem Content Marketing einen Kundenfilter installieren, so dass zu mir passende Menschen den Weg zu mir finden

Wenn sie diese Fragen mit JA beantworten können, dann ist es an der Zeit eine Content und Education Marketing Strategie aufzubauen.

Was ist Inhalte und Bildungsmarketing?

Hier greife ich auf Wikipedia zurück:
„Content-Marketing ist eine Marketing-Technik, die mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder einer eigenen Marke zu überzeugen und sie als Kunden zu gewinnen oder zu halten.“

„Content ist King!“ Diese Aussage haben sie vermutlich auch schon gehört und gelesen  und sich gefragt, warum sind Inhalte so wichtig?

Das ist ganz einfach, wem vertrauen sie eher,  jemandem den sie „kennen“ und der ihnen gezeigt hat, dass er sein Metier versteht. Oder jemandem, von dem sie noch nie etwas im Internet gefunden haben?

Die Aufgabe von Content Marketing ist einfach. Durch die Veröffentlichung von relevantem Artikeln, Videos und Bildern, helfen sie ihrer Zielgruppe brennende Fragen zu beantworten und aktuelle Situationen zu lösen. Damit erreichen sie potentielle Kunden und positionieren sich als Experte.

Interessante und relevante Inhalte für Interessenten und Medien

Interessante, nützliche und relevante Inhalte müssen im Vordergrund stehen. Angenommen sie finden zu ihrem Suchbegriff bei Google eine Website auf der Spitzenposition. Sie klicken auf den Link und finden anstelle der gesuchten Information nur heisse Luft. Was machen sie, sie klicken weiter, oder?

Und sie wollen doch nicht, dass ihnen so etwas passiert, richtig? Denn das wäre schade, denn mit etwas Mehraufwand kann man die gewünschte Information liefern und den Interessenten abholen.

Beim Content Marketing steht der Interessent im Mittelpunkt. Das verstehen viele Unternehmen noch nicht und verwechseln Inhalte Marketing mit einer neuen Suchmaschinen Optimierungs Strategie.

Also kurz gefasst, beim Content Marketing stehen keine Dienstleistungen, Produkte oder Angebote im Fokus, sondern Informationen und Lösungen für die Zielgruppe.

Wer Vertrauen bilden will,  der muss informative, glaubwürdige und relevante Inhalte anbieten. So kann die Yogaschule neben den  ewig gleichen Texte rund um Yoga folgende Themen anbieten:

  • aktuelle News (z.B. neue Yogatrends, Yoga Ferien Destinationen, etc.)
  • weiterführendes Wissen (z.B. Spiriualität und Yoga)
  • praktische Anleitungen (z.B. Yoga Videos eigene und Youtube)
  • sinnvolle Verhaltenstipps (z.B. vor und nach Yoga)
  • Unterhaltung (Yoga kann auch Spass machen)

Natürlich kommen jetzt Einwände. Wenn ich fremde Yoga Videos bei mir auf der Homepage habe, dann könnten die Interessenten ja dorthin abwandern. Vergessen sie diese Denkweise. Der Yoga Interessierte wird so oder so überall Informationen sammeln und nicht nur bei ihnen. Und wenn  der oder die Yogainteressierte die Informationen bei ihnen findet, dann wird ihre Homepage eine Anlaufstelle werden, der man vertraut.

Muss ich wie ein Medienunternehmer denken?

Ja genau! Sie müssen, wenn sie in der Zukunft Erfolg haben wollen, wie ein Medienunternehmen denken und ich zeige gleich auf warum.

Das Internet verlagert sich rasant in Richtung mobiles Web. Wie ich in meinen Artikeln Content Marketing auf mobilen Geräten – Apps oder mobiles Web? und Kampf der Internet Titanen – Apple, Facebook und Google kämpfen um Content! ausführlich darlege, hat das mobile Web in ein bis zwei Jahren den guten PC längstens überholt. Die Musik spielt dann im mobilen Internet.

Denn wenn man mit dem Tablet oder Smartphone die Haustechnik steuern kann, den Blutdruck messen kann, TV schauen kann und vieles mehr, wozu braucht man dann noch einen PC? Und das Smartphone ist 24/7 immer dabei.

Das heisst, die Inhalte und Suchergebnisse haben nicht mehr einen 17“ oder 21“ Bildschirm zur Verfügung, sondern nur noch einen kleinen Bildschirm. Und um diesen kleinen Bildschirm kämpfen alle. Und dieser Kampf kann nur mit Content gewonnen werden.

Wie gehe ich vor?

In diesem Zusammenhang entstehen entsprechend neue Herausforderungen und es muss eine Content Strategie gefunden werden. Die Strategie hängt natürlich von den finanziellen und personellen Ressourcen ab.

Wichtig ist, dass sie ihre Ziele und ihr Zielpublikum definieren.

Wenn sie Ziele definieren, können sie kontrollieren ob sie diese erreichen, und allenfalls Korrekturen anbringen.

Wenn sie ihr Zielpublikum definieren, können sie Inhalte und Sprache bestimmen.

Im zweiten Teil lernen sie, wie man schnell und einfach relevante Inhalte produziert und über die verschiedenen Kanäle verteilt.

Zum Teil 2