Erfolgreiches Job-Coaching-Modell für psychisch beeinträchtigte Menschen

coaching fuer managerErfolgreiches Job-Coaching-Modell für psychisch beeinträchtigte Menschen

amazon.de

Berner Spezialisten gingen vor 12 Jahren bereits erstmals mit dieser Methode vor, um psychisch beeinträchtigte Menschen wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Methode „Erst platzieren – dann trainieren“ zeigt sich nun als Erfolg.

Studie bestätigt den Erfolg der Job-Coaching -Methode

Nun bestätigt auch eine Studie, dass die Job-Coaching-Methode, die seit 2002 in Bern angewendet wird, erfolgreich ist. Die Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern und die IV-Stelle Bern gaben bekannt, dass während einem fünfjährigen Zeitraum die Methode zur Integration von psychisch beeinträchtigten Menschen in den Arbeitsmarkt untersucht wurde.

Wie ist das Ergebnis des Job-Coaching-Modells?

Das Ergebnis ist beeindruckend, da rund 65 % der von einem Job-Coach begleiteten Teilnehmer eine Anstellung in der Wirtschaft gefunden haben.

Bei den herkömmlichen Integrationsmassnahmen wird das Prinzip „Erst trainieren und dann platzieren“ angewendet. Bei der Berner Methode hingegen heisst es „Erst platzieren, dann trainieren“. Dabei werden doppelt so viele Coachs eingesetzt, um die Teilnehmer am Arbeitsplatz zu besuchen und zu betreuen.

Neben der erfolgreichen Zahl an Wiedereingliederungen, verdienen die integrierten Menschen besser und blieben länger angestellt. Gleichzeitig mussten die Betreffenden weniger stationäre bzw. teilstationäre Hilfe in Anspruch nehmen.

Sowohl die universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) Bern und die IV-Stelle Bern kommen zu dem Schluss, dass das als „Supported Employment“ bezeichnete Prinzip „Erst platzieren – dann trainieren“ in der Schweiz bevorzugt zur Integration verwendet werden sollte.

Notwendig ist jedoch noch eine Weiterverbreitung wie auch andere, einheitliche Qualitätsstandards sowie Anreize für Arbeitgeber.

Wo wurde die Studie veröffentlicht?

Die Integrationstudie von psychisch beeinträchtigten Menschen des wissenschaftlichen Teams um Holger Hoffmann, den psychiatrisch-therapeutischen Leiter der Direktion Psychiatrische Rehabilitation der UPD, wurde in der Fachzeitschrift «American Journal of Psychiatry» veröffentlicht.