Ist der Austausch von Informationen der Schlüssel zu Social Media?

Wir alle verspüren das Bedürfnis, mit anderen Menschen Informationen auszutauschen. Aus diesem Grund wurde auch Shakespeare berühmt.Durch Menschen, die selbst zu seinen Lebzeiten seine unterhaltsamen Zeilen und Witze zitierten – manchmal richtig, manchmal falsch. Er war auf viele Weisen die erste virale Berühmtheit mit seinen eigenen Memes, von denen auch heute noch viele zitiert werden. 

amazon.de

Besonders bemerkenswert ist Shakespeare, weil er kein One-Hit-Wonder war, weil seine Berühmtheit immer grösser wurde und sich seine Werke  immer weiter verbreiteten. Er erreichte dies, indem er immer mehr Sonette und Theaterstücke erschuf, um die Aufmerksamkeit seines Publikums aufrechtzuerhalten, um seine Fans zu unterhalten und diese sozusagen als Abonnenten zu gewinnen.

Shakespeares Theaterstücke und Sonette gingen nicht immer originär auf seine eigenen Ideen zurück. Er verwendete ältere griechische Theaterstücke, schrieb diese um, passte sie an, modernisierte sie oder wurde von diesen inspiriert.

Und wenn man das auf die heutige Zeit übertragen will – er re-postete oder re-twitterte seine InformationenDiese andauernde Flut von neuen Inhalten war der Schlüssel zu seinem Erfolg.

Mit anderen Worten: Dank dem andauernden Fluss von Inhalten, die von ihm produziert wurden, haben wir nun unvergessliche Geschichten.