Werden Apps die Zukunft der Content Suche verändern?

coaching newsBereits im Mai hat Google AdWords bekannt gegeben, dass der grösste Teil der  Google Suchanfragen nicht mehr auf Desktop Computern durchgeführt wird, sondern  auf mobilen Geräten. Die Suche auf mobilen Geräten nimmt zu, aber das mobile Webbrowsing nimmt ab. Was bedeutet das für die Content Suche?
Die Zeit welche die Nutzer auf ihren mobilen Geräten verbringen steigt weiter an. Eine vor kurzem aktualisierte Studie von Yahoo & Flurry stellt fest, dass die Browser-basierte Aktivität auf mobilen Geräten nur etwa 10% ausmacht, in den restlichen 90% werden Apps genutzt.

Hier bahnt sich eine wichtige Veränderung an. Simon Khalaf, Yahoo Senior Vice President of Publishing, weist auf eine interessante Verschiebung in der mobilen Welt hin.

„In der Welt der mobilen Geräte, verliert SEO, SEM und Linkbuilding an Bedeutung, weil die Menschen kaum mehr den Browser nutzen. Nutzer teilen sich ihre Inhalte in den entsprechenden Communities. Das ist der neue „Vertriebskanal“ für Content.“

Ist die herkömmliche Suche nun tot?

Die herkömmliche Suche verliert nicht von Heute auf Morgen ihre Bedeutung. Noch sind viele Desktop Compter im Betrieb und werden es auch bleiben. Aber der grosse Teil der Internet Nutzung wird sich in den mobilen Bereich verlagern und dort wird sich die Suche verändern.

Wie verändert sich die Suche nach Inhalten?

Der mobile Bildschirm ist viel kleiner als der Desktop oder Laptop Bildschirm. Es ist viel weniger Platz für Suchergebnisse und Werbung. Was speziell für die Google-Werbung eine Herausforderung sein wird.

Es gibt auch immer mehr Apps. Und in den Apps hat es verschiedene Inhalte.  Apps gibt es nicht mehr nur für Mobiltelefone. Apps sind mittlerweile in Fernsehgeräten, Spielkonsolen, Thermostaten, Personenwaagen, elektrischen Zahnbürsten, Turnschuhe und Hundehalsbänder. Und sie werden bald in selbstfahrenden Autos, Drohnen, Kühlschränke und intelligenter Kleidung zu finden sein.

Um nochmals auf den Titel dieses Artikels zurückzukommen „Werden Apps die Zukunft der Content Suche verändern?“Auf den mobilen Geräten wird die Suche auch die installierten Apps durchsuchen. Wer also zum Beispiel seine eigene News App auf vielen Geräten installiert hat, ist im Vorteil.

Fazit: Die ganze mobile Geschichte ist den Kinderschuhen langsam entwachsen. Die Gewohnheiten der User verlagern sich weiter vom Desktop  zu Mobile. Vermutlich wird er sich als erstes in seiner vertrauten Community orientieren und dann weitersuchen. Noch weiss man nicht, wie sich der Nutzer schlussendlich verhält und welche Technik er nutzen wird. Aber dass er Mobile-Orientiert sein wird, ist klar.