Was sind die 6 grössten Fehler im Content Marketing?

Gutes Content Marketing ist nicht planloses Artikel schreiben und möglichst viel Inhalte auf die Webseite zu pflastern. Darum nachfolgende 6 Punkte, welche helfen effektives Content Marketing zu betreiben.

amazon.de

1. Kein Ziel definiert

Das ist wohl einer der „beliebtesten“ Stolpersteinen im Inhalte Marketing. Zum einen wird die Zielgruppe nicht definiert und zum anderen hat auch der Inhalt, welcher verfasst und veröffentlicht wird kein bestimmtes Ziel.

Es ist wichtig, dass das zusammenpasst und dass man sich auch was dabei gedacht hat.

Das bedeutet zuerst eine Strategie festlegen und nicht damit beginnen hektisch Inhalte zu produzieren. Wenn man das nicht beachtet und Inhalte nicht auf das Zielpublikum abstimmt, dann ist das ein Schuss in den Ofen, der ausser Spesen nichts bringt.

2. Content Marketing ist keine Werbung

Das ist jetzt etwas kontrovers. Ja, Content Marketing soll helfen Produkte verkaufen. Aber der Content Marketing Artikel ist keine Verkaufs Werbebroschüre. Content-Marketing ist keine Produktwerbung.

Nun stellt sich natürlich die Frage, was soll ich dann schreiben? Der Inhalt muss für den Leser interessant sein und einen Wert haben.

Also ein Beispiel. Wer einen Motorrad Helm verkaufen möchte kann einen Artikel oder Video rund um das Helmtragen produzieren. Tipps und Tricks damit das Tragen angenehm ist. Vieleicht auch Helmzubehör empfehlen.

3. Aufwand unterschätzen

Inhalte Marketing kann man nicht einfach mal so rasch nebenbei machen. Content Marketing ist kein 100 Meter Lauf, sondern ein Marathon. Um gute und zielgerichtete Inhalte zu erstellen ist ein nicht zu unterschätzender Aufwand notwendig. Also muss ein Budget und ein Plan erstellt werden.

4. Wahllos Inhalte erstellen

Was of geschieht, dass Content des Contents Willens erstellt wird. Wenn dann schon die Planung mal steht und man sich darauf geeinigt hat, 8 mal monatlich Inhalte zu publizieren, dann kommt es immer wieder vor, dass einfach Content erstellt wird, weil es so geplant ist.

Wenn die Ideen fehlen, dann ist es ein leichtes, einfach einen Füller zu produzieren. Das ist aber vermeidbar, wenn man die Technik des Topic Briging kennt. Erklärung was „Topic Bridging“ ist in diesem Artikel: Kann Topic Bridging bei der Inhalte Erstellung helfen?

5. Keine interne Verlinkung

Was vielfach immer noch oft passiert ist, dass keine internen Verlinkungen gesetzt werden. Interne Verlinkungen sind nicht nur aus SEO Sicht wichtig, sondern auch für den Leser.

Es wäre doch schade, dass wenn Sie es einmal geschafft haben den User über Content-Marketing auf die Webseite zu holen.

Und er dann bereit wäre weiter zum Produktsortiment zu klicken und es aber keine interne Verlinkung an passender Stelle hat.

6. Kein Monitoring

Ohne ein Monitoring ist die ganze Angelegenheit ein Blindflug. Mit dem Monitoring können die Artikel bewertet werden, ob sie erfolgreich sind oder nicht. So können beliebte Themen weiter ausgebaut werden und weniger beliebte abgebaut werden.

Und zum Schluss noch ein paar Tips. Immer darauf achten, dass die verwendeten Bilder oder Videos auch genutzt werden dürfen. Und wenn Sie mit einer Agentur zusammen arbeiten, dann im Vertrag darauf achten, dass die Artikel ihr Eigentum sind.

Bei Fragen einfach mich kontaktieren.