Macht Coaching Sie zum Nein-Sager?

Die Fähigkeit das Wort Nein auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit. (Nicolas Chamfort)

amazon.de

Das Wort Nein hat etwas mit Abgrenzung zu tun. Es ist der erste Schritt zu seinen Bedürfnissen zu stehen und eine Grenze zwischen dem Ich und dem Du zu ziehen. Es ist wichtig für unsere Selbsterhaltung.

Selbsterhaltung oder Egoismus?

Doch so einfach ist es mit dem Nein nicht, denn wo befinden sich die Grenzen zwischen Selbsterhaltung, Egoismus oder Egozentrik? Selbsterhaltung kann als gesunder Egoismus bezeichnet werden, es ist ein Mittelmass zwischen den eigenen Bedürfnissen und seinem Beitrag in einem sozialen Gefüge.

Erwartungen und selber Grenzen ziehen?

Es bleibt weiter schwierig, mit dem Nein sagen, denn wir wollen geliebt werden und haben Angst, dass wir die so gewünschte Zuneigung verlieren. Viele Menschen quälen sich mit Schuldgefühlen, wenn sie zuerst an sich statt an andere denken und das der Kontakt zur Familie, zu Freunden oder Bekannten dadurch verloren geht.

Dann gibt es Menschen, die ein besonders hohes Einfühlungsvermögen haben. Ihnen fällt es besonders schwer, sich von anderen abzugrenzen, weil sie sich oft für jeden Menschen in ihrer Nähe verantwortlich fühlen.

Was bedeutet Nein zu sagen und damit eine Grenze zu ziehen?

Nein sagen, ist sich selbst eine Form zu geben. Das gehört zu mir und das gehört nicht zu mir, eigene Bedürfnisse zuzulassen und Belastendes, zu vieles und Unerwünschtes abzulehnen.

Abgrenzen bedeutet nicht einsam und allein zu sein, es ist vielmehr vergleichbar mit kleinen Zellen, die nebeneinander existieren, ihren Freiraum haben und dennoch als kollektiv miteinander leben.

Für einen selber ist das Nein der erste Schritt glücklich und selbstbestimmt zu leben.

Was bedeutet Nein zu sagen für andere?

Wer immer Ja sagt, wird oftmals nicht ernst genommen, wenn auch als gutmütiger Kumpel stets gern gesehen. Ein Nein ist wie eine Kontur, hoppla, da hat jemand eine eigene Meinung.

Wer beginnt, sich nicht nur um andere zu sorgen, sondern auch um sich selbst, wird feststellen, dass er mit mehr Respekt behandelt wird, weil er anders wahrgenommen wird.

Zum anderen ist Nein sagen ganz einfach eine klare Ansage und alle anderen wissen Bescheid. Dadurch ersparen wir uns viel Ärger, weil wir dann die Sachen machen, die wir gerne machen, oder können, mit Sicherheit uns aber bewusst für etwas entscheiden.Ein klares Nein erspart auch das Grübeln, „ … hätte ich doch …“ und oftmals schlaflose Nächte bis hin zu körperlichen Symptomen.

Wie sage ich Nein?

Wird eine Frage oder eine Bitte an Sie gerichtet und sie empfinden sofort, einen Widerwillen, dann sollten Sie sofort ablehnen. Das kann auf eine direkte und sanfte Art erfolgen: „Nein, ich möchte nicht.“

Manchmal ist ein „tut mir leid“ für das Gegenüber angenehm, aber denken Sie daran, Sie müssen sich für Ihr Nein nicht entschuldigen.

Akzeptabel wäre ein Gegenvorschlag, um zu zeigen, dass Ihnen das Angebot nicht zugesagt hat, sie aber offen für etwas anderes sind.

Was, wenn das Nein nicht akzeptiert wird?

Wenn Ihr Nein nicht akzeptiert wird und das vor allem wiederholt vorkommt oder für sie eine klare Linie überschritten wurde, dann sollten Sie sich Konsequenzen überlegen, wie sich zu distanzieren oder im härtesten Fall, den Kontakt abzubrechen.

Macht Coaching Sie zum Egoisten?

Obgleich Individualität heute fast als Trend bezeichnet wird, leiden viele Menschen darunter, sich nicht richtig oder gar nicht abzugrenzen.

Sich abzugrenzen und Nein zu sagen ist ein Prozess. Wer eine objektive Hilfe von aussen nutzen möchte, ist beim Coaching genau richtig.

Coaching kann helfen sich abzugrenzen, wodurch wir uns selbst wieder besser kennen und schätzen lernen und uns unserer Stärken und Schwächen bewusst werden. Dadurch erkennen wir eine gesunde Selbstliebe, unser Ich und erkennen den Beitrag, den wir dem Du geben können und wann wir Nein sagen müssen.